Samstag, 23. Februar 2013

Wenn`s morgen Frühling wird....

....bin ich vorbereitet. Das erste Frühlings-/Sommerkleid für dieses Jahr ist fertig!
Ein Blick aus dem Fenster sagt mir allerdings, daß die Wahrscheinlichkeit gering ist mein neues Kleid in naher Zukunft zu tragen. Egal, ich habe beschlossen jetzt keine Winterkleider mehr zu nähen!!!



Gesehen habe ich das Kleid hier und da es von Mad Men inspiriert ist, fand ich es perfekt für den Beginn der Sommerkleid-Produktion.

Der Schnitt ist eine Kombination aus 3 verschiedenen Schnittmustern, ein Burdakleid (12/2008), Simplicity 7410 (mein Weihnachtskleid) und Gerties Pencil-Skirt.




Ich habe das Oberteil vom Simplicity genommen, die kleine Raffung gefällt mir und durch den zusätzlichen Abnäher paßt es sehr gut. Die vordere Mitte habe ich im Bruch zugeschnitten und auf den Wickeleffekt verzichtet.



Den Ausschnitt habe ich nach oben versetzt und rund gezeichnet. Schnittveränderungen zeichne ich gern auf weisem Zeichenkarton, um immer die Vorlage griffbereit zu haben. Die Folienschnitte verschwinden bei mir oft wie durch Zauberhand:)...
Vielleicht erkennt man, daß ich den Originalschnitt längs zur Schulternaht aufgeschnitten und ca. 2cm Weite zugegeben habe.


So sieht der fertige Vorderteilschnitt aus.
Das Rückenteil habe ich vom Original übernommen.
Auf das Unterbrustband wollte ich verzichten und mußte einen Schnitt mit erhöhter Taille finden. Das Burdakleid ist dafür perfekt. Da ich es schon einmal genäht hatte wußte ich um die Schwachstelle, es sitzt nicht so gut um die Hüfte...der Gertie-Rock allerdings schon.
Anmerkung: Der Burdaschnitt kaschiert ein kleines Bäuchlein nicht, sondern hebt es hevor, ich konnte das auch nicht ändern.
Bei allem Ärger über das Mantelkleid muß ich an dieser Stelle aber sagen, daß der Gertie-Rock genau diese Schwachstelle nicht hat. Der Rock ist wirklich perfekt!!!

Also wurden beide Schnitte zusammengefügt (der Burdaschnitt hat oben links Bekanntschaft mit dem Bügeleisen gemacht).



Ich habe den Burdaschnitt aufgezeichnet (die Abnäher sitzen wirklich gut), den Gertie-Schnitt darübergelegt und die Seitenkante aufgezeichnet. Nach oben habe ich mich wieder am Burdaschnitt orientiert.

Das Kleid hat sich sehr gut nähen lassen und ist komplett gefüttert. Der Stoff ist von Buttinette und hat eine schöne Farbe, was schon das Beste daran ist. Es ist eine BW-Mischung mit Elasthan (ich glaube Garbadine), für mich einfach zu dehnbar, deshalb gefüttert.
Da ich Schnitte verwendet habe die ich kenne, waren keine weiteren Änderungen nötig.

Ich habe schon ein Zweites zugeschnitten und Stoff für noch 2 weitere Kleider bereitliegen. Ich werde es auf jeden Fall auch mit einem weiten Rock nähen....

Kommentare:

  1. Hallo Anick,
    super schönes Kleid. Tolle Idee mit dem Kombinieren der Schnitte.
    Das Burda Kleid hab ich auch schon genäht, war auch überrascht, wie gut die Abnäher sitzen.
    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja wunderschön! Ich bin total begeistert! Und ich freu mich sehr auf ein Bild an dir, du siehst bestimmt großartig aus.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen